Reise

Restaurant Review: Aqua- drei Michelin Sterne im 5* Ritz Carlton Wolfsburg


Über das wunderbare The Ritz Carlton in der Autostadt in Wolfsburg hatte ich bereits vor Jahren geschrieben und war tereitdem mehrfach hier. Auch wenn man es hier zunächst nicht vermuten sollte, hier gibt es auch das einzige, mit drei Sternen ausgezeichnete Restaurant der Region, das „Aqua“, wo Küchenchef Sven Elverfeld seine Kreationen offeriert.

Deidi Schaewen & Ritz Carlton Wolfsburg

Deidi Schaewen & Ritz Carlton Wolfsburg

Spitzengastronomie, vereint mit besonders viel Kreativität in einem wunderbar angenehmen Ambiente, all das bekommt der Gast der Aqua, wenn er denn rechtzeitig reserviert. Dank Julius und dem Ritz Carlton war dieses auch noch kurzfristig möglich und so waren wir gestern Abend einmal mehr im Aqua zu Gast. Bedenken wegen meiner beiden Söhne, welche mit 7 und 10 nicht so das typische Klientel eines 3* Restaurants sind, verflogen schnell, dazu aber später mehr.

Das Restaurant befindet sich, wie bereits erwähnt, im Gebäude des Ritz Carlton. Also machen wir uns auf den Weg durch die wunderbare Lobby, welche Abends sonnendurchflutet und mit flackerndem Kaminfeuer zu einem Besuch einlädt, aber nicht heute- heute geht es ins Aqua.

Aqua_Ritz_WOB_ - 2Schon am Eingang eine überaus herzliche und freundliche Begrüßung, man begleitet uns zu unserem 4er Tisch und stellt sich vor. Die Karten warten schon nett aufgestellt auf dem Tisch, nach kurzer „Einweisung“ folgt sogleich die Frage nach dem ersten Aperitif. Wasser für den Tisch gibt es heute in einer Magnum Flasche San Pellegrino, hatte ich so auch noch nicht gesehen.

Aqua_Ritz_WOB_ - 4Doch schauen wir zunächst einmal auf das fantastische Menü. Die Gäste haben die Wahl zwischen dem Visionen und Impressionen Menü, jeweils mit abgestimmten Weinen, falls gewünscht.

Aqua_Ritz_WOB_ - 5

Wir entscheiden uns für die 5-Gang Variante, die eher einer 11-Gang entspricht, dazu aber später mehr. Wer sich das Impressionen Menü anschauen möchte, der klickt einfach hier. bevor wir beginnen, folgt der erste Gruß aus der Küche, Tacos Tatar „Chili con Carne“ und „Ceviche“. In Erinnerung blieben aber auf jeden Fall die überzuckerten, dunklen Oliven (rechts auf dem Bild) und selbst die Kinder aßen dieses teilweise mit.

Aqua_Ritz_WOB_ - 3Nun noch ein weiterer Gruß der Küche, kleine, sehr feine, orientalische Burger vom Gewürzlamm. Aqua_Ritz_WOB_ - 7Weiter geht es dann mit diese wunderbaren SuppenShots. Die Obst Verbene war absolut großartig, gern diese auch in „größeren Mengen“.

Aqua_Ritz_WOB__ - 1Hamachi und Quinoa sollten auch nicht fehlen. Aqua_Ritz_WOB_ - 8Von hieran ging es für die Kinder mit Pasta nach Wunsch weiter, für uns ging es im Menü voran. So lecker wie es bisher war, sollte es auch mit den nächsten Gängen weiter gehen. Flugkrebse und Neubokeler Spargel sollten die Gaumen umspielen und waren in einer wunderbaren Komposition zubereitet. Die grünen kleinen „Erbsen“ waren eine Essenz von vielen Kräutern, welche eine natürliche Würze zu den restlichen Zutaten waren.Aqua_Ritz_WOB_ - 9Besonders gespannt war ich auf den nächsten Gang: „Petersiliewurzel, Kartoffel & Sauerklee, dazu Räucherforellen-Fumet“. Es klang nicht nur so, als würde einem gleich das Wasser im Munde zusammen laufen, es war auch genau so. Aqua_Ritz_WOB_ - 10Doch für mich der absolute Höhepunkt war das, was jetzt kam. Erstmal die Präsentation. In dem Boden einer abgesägten Champagnerflasche und angerichtet auf einer Holzplatte mit dem Korken, gab es ein absolut fantastisches Cremesorbet vom Champagner. Ich hätte hiervon durchaus noch einige verspeisen können, aber schließlich sollen auch die kommenden Gänge noch rein passen, daher machen wir lieber im normalen Menü weiter, aber: Es war grandios!

Die nächsten zwei Gänge sind etwas, was normal nicht unbedingt zu meinen Favoriten gehört. Gockel. Zunächst die gezupfte Keule, einen ganz später die Brust.Aqua_Ritz_WOB_ - 12 Aqua_Ritz_WOB_ - 13

„Ei (n) Malheur“ sollte nun auch noch passieren und neben der Idee war auch die Präsentation einfach toll. Das „Ei“, welches aus Schokolade außen, darin Creme (als Eiweiß) und Eierlikör als Eigelb daher kam, wurde direkt am Tisch auf den Teller fallen lassen und zerbrach somit und zerlief. So war jedes Malheur einzigartig und besonders für jeden Gast. Das Sorbet vom Staudensellerie war für mich eine geschmackliche Sensation.Aqua_Ritz_WOB_ - 14Der Käse fehlt bei der 5Gang Variante, kommt aber sonst auf einem riesigen Wagen daher und wird am Tisch ausgewählt und präsentiert. Unser Menü wurde nun, obwohl ich bereits gut gesättigt war, mit dem süßen Finale gekrönt. Zunächst gepickelte Karotten und Mango mit einer Manjari Schokolade, eine unerwartete und absolut tolle Kombination. Aqua_Ritz_WOB_ - 15Aber das Ende war das natürlich dennoch noch nicht. Maibowle- Waldmeister, Himbeere und griechischer Joghurt war mein absoluter Favorit. Dazu rechts daneben Gariguette Erdbeere mit Frühlingskräutern, ebenfalls sehr schmackhaft und ein Geschmackserlebnis auf der Zunge. Aqua_Ritz_WOB_ - 16Doch nun, wo ich fast keinen Bissen mehr essen kann, kommt der riesige Wagen angerollt. Mehr als 20 Sorten Pralinen warten auf die Verkostung und ich entscheide mich für zwei, mehr geht heute wirklich nicht. Einmal Erdbeere und einmal eine eigene Komposition des Hauses, deren Namen ist vergessen habe. Spannend klangen aber auch Malz, Sanddorn und viele Sorten mehr. Aqua_Ritz_WOB_ - 17Ich hatte ja geschrieben, noch ein Wort zu Kindern im Sternerestaurant. Natürlich ist es nicht üblich und die Kinder essen keineswegs das Menü, sollen Sie aber auch nicht. Spannend fand und finde ich dennoch sie probieren zu lassen, gerade die Grüße aus der Küche, die kleinen Burger und ähnliches sind eine schöne Erfahrung. Interessant fand ich auch die Tatsache, das die Kinder Service in der Sternegastronomie einmal erleben können, so das annoncieren der Gerichte am Tisch, gleichzeitiges anheben der Glocken und das Präsentieren der Gerichte. K1 hatte dann beim lesen der Karte auch gleich einige „Berechnungen angestellt.“ :-), wie ich ja bei twitter schrieb.

„Papa, das war ja vornehm gestern, aber schon toll, aber nur mal, nicht immer“ faszinierend wie Menüpreis in Taschengeld umgerechnet wurde.

Die Pasta wurde sehr moderat berechnet, Getränke gab es nach Wunsch, die Grüße aus der Küche fanden die Kinder toll. In der Summe also ein mehr als gelungener Abend.

Beeindruckender Service von der ersten zur letzten Minute. Begrüßung und Verabschiedung, dazwischen ein absolutes Geschmacks- und Genusserlebnis und jeden Cent wert. Solltet ihr also einmal in der Nähe sein, kümmert Euch unbedingt um einen Termin und genießt das Aqua.


Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.